Winterforum von VEREINIGTE HAGEL und SAATENUNION lockt zahlreiche Gäste auf das Gut Wöllried nach Rottendorf

12.12.2017 Daniel Rittershaus

Rund 230 Gäste folgten der Einladung zum diesjährigen unterfränkischen Winterforum. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Fachvorträge zu unterschiedlichen Themenbereichen der Landwirtschaft.

Nach einem umfassenden Überblick zum positiven Geschäftsverlauf und zum Überschadenjahr, erörterte Bezirksdirektor Dr. Philipp Schönbach die Möglichkeiten und Grenzen einer Ernteabsicherung. „Als Vereinigte Hagel bieten wir unseren Mitgliedern die bestmögliche Absicherung gegen Unwetterrisiken. Allerdings ist der deutsche Landwirt nach wie vor im Nachteil gegenüber seinen europäischen Berufskollegen, die aufgrund umfangreicher Förderprogramme nicht nur mehr Risiken absichern können, sondern dafür auch noch weniger Prämie zahlen müssen.“.

Ernst Rauh (SAATEN-UNION) informierte über die Notwendigkeit gesunder Getreidebestände und Möglichkeiten der Ertragssteigerung mit möglichst geringem Fungizideinsatz.

Anschließend diskutierte Prof. Folkhard Isermeyer (Forschungsinstitut Braunschweig) die Frage, in welche Richtung die Landwirtschaft zukünftig gehen kann. „Wenn wir weiterhin eine einträgliche Landwirtschaft und Tierhaltung in Deutschland wollen, dann müssen wir jetzt die Weichen stellen.“, griff Prof. Isermeyer die aktuelle Diskussion auf. „Wollen wir den Überlebenskampf mit ‚immer billiger‘ fortführen?“, stellt Isermeyer den aktuellen Trend in Frage.

„Eine tolle Veranstaltung, die uns allen viel Freude bereitet hat.“, resümierte der Vereinigte Hagel Bezirksvereinsvorsitzende Freiherr Heinrich von Zobel. „Das gemeinsame Veranstaltungsformat wurde sehr gut angenommen!“.

v.l.n.r. Ernst Rauh (SAATEN-UNION), Bezirksvereinsvorsitzender Freiherr Heinrich von Zobel, Bezirksdirektor Dr. Philipp Schönbach, Prof. Dr. Folkhard Isermeyer (Forschungsinstitut Braunschweig), Vorstandsvorsitzender Dr. Rainer Langner