Landwirtschaft im Dialog am 20. März 2019

22.02.2019 Daniel Rittershaus

In vielen Regionen Deutschlands gab es im Jahr 2018 eine ausgeprägte Dürre. Das hat zahlreiche Betriebe existenziell getroffen. Bund und Länder haben deshalb insgesamt 340 Mio. € Hilfsgelder zur Verfügung gestellt. Der Klimawandel lässt erwarten, dass solche Wetterextreme künftig häufiger auftreten werden. Wie können sich Landwirte dagegen schützen? Im Gespräch sind vor allem steuerliche Erleichterungen und die staatliche Förderung von Versicherungsprämien. Darüber wird Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit dem Deutschen Bauernverband, Wissenschaftlern, Vertretern der Versicherungswirtschaft und Landwirten sprechen und Antworten auf folgende Fragen finden:

 

  • Bei welchen Witterungsereignissen ist auch künftig eine direkte staatliche Nothilfe notwendig?
  • Welche privatwirtschaftlichen Absicherungsmodelle gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben staatlich geförderte Versicherungsprämien im Vergleich zu steuerlichen Erleichterungen?
  • Welche Modelle gibt es in anderen EU-Staaten?
  • Was wollen die Landwirte?

 

Die Diskussion findet am 20. März 2019 um 19.00 Uhr in Berlin, statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen sowie ein Anmeldeformular finden Sie unter https://seminare.lv.de/seminare/top-agrar/landwirtschaft-im-dialog/