Gießen hat in puncto Wetter die Nase vorn

06.08.2020 Anna-Katharina Graf-Borchardt

Das bevorstehende hochsommerliche Wochenende kündigt sich deutschlandweit mit langsam steigenden Temperaturen an. Eine Vorreiterrolle nimmt in diesem Fall Gießen ein, denn die Universitätsstadt an der Lahn verzeichnete am Dienstag mit 25 °C die höchste Temperatur in ganz Hessen.

Ausschnitt Wetterkarte meteosol-Messnetz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kooperationspartner Jörg Kachelmann / Vorstand Vereinigte Hagelversicherung

 

 

 

 

 

 

 

 

Während andernorts zumeist Werte zwischen 21 bis maximal 24 °C erreicht wurden, kletterte das Thermometer an der hiesigen Messstation auf sommerlich warme 25 °C. Bei der Wetterkonstellation am 4. August handelt es sich um eine wahre Seltenheit, denn trotz seiner Lage im Lahntal muss Gießen die vorderen Plätze in der Rangliste der wärmsten Orte Hessens in der Regel an südlichere, rund um Rhein und Main gelegene Städte freigeben. Dass es so manches Mal doch anders kommt, ist nach Einschätzung des renommierten Wetterexperten Jörg Kachelmann nicht verwunderlich:

„Gießen und die benachbarte Wetterau sind öfter warm und trocken durch die Lage im Lee vieler Mittelgebirge. Um der Wärmepol Deutschlands zu sein, braucht es die Kombination von Dauerregen im Süden und frischer Meeresluft im Norden und entsprechend einer Position Gießens in der goldenen Mitte“, so Kachelmann. „Die Lage normalisiert sich nun wieder, der Sommer kommt für alle und Landwirte werden länger auf Regen warten müssen“.

Jörg Kachelmann und die Vereinigte Hagelversicherung sind gemeinsam Betreiber der am Unternehmenssitz des größten deutschen Ernteversicherers stationierten meteosol®-Wetterstation in Gießen. Im Rahmen der Kooperation erfolgt seit dem Sommer 2018 der Aufbau des dichtesten Messstationsnetzes Deutschlands mit dem Ziel, meteorologische Daten für eine standortgenaue Wetterbeobachtung und -vorhersage zu erfassen und auszuwerten. Die Verfügbarkeit präziser, kleinräumiger Wetterdaten spielt in verschiedenen privaten und unternehmerischen Kontexten eine wichtige Rolle, insbesondere aber in der Landwirtschaft, da hier kleinste, zuweilen topografisch bedingte Unterschiede in der der lokalen Wetterlage erhebliche Auswirkungen auf den Ertrag haben. Inhaber einer meteosol®-Wetterstation messen nach anerkannten wissenschaftlichen Standards direkt an ihrem Standort vor Ort und erhalten somit eine exakt auf sie zugeschnittene Wetterinformation und Prognose, die sie digital per App jederzeit und allerorts abrufen können. Auf diese Weise soll es gelingen, das Wetter vielleicht nicht beherrschbar, so doch zumindest kalkulierbar zu machen und die individuelle Planbarkeit langfristig spürbar zu verbessern.